Erfahrungen & Bewertungen zu Gesundheitspraxis Petra Kaufmann

Vorbilder bei Kindern

Heidi Klum, heute habe ich leider kein Foto für dich!

[breadcrumb]

Die Sache mit den Vorbildern

Ich fange meine Geschichte mal wieder bei den Kindern an. Die kleinen Mädchen sind oft ganz verliebt in ihren Papa. Er ist ihr Held. Also- Papa wird geheiratet. Zack!

So einfach und auch banal kann das sein. Dann werden die Mädchen grösser. Im Kindergarten sind dann Bibi Blocksberg oder Hannah Montana die Vorbilder.

In der Schule kommen dann die ersten Musikstars mit auf die Liste. Einfach die, die man toll findet. Jemand der eigentlich so weit weg ist und man in seiner Fantasie doch so gerne eng befreundet wäre. Bei den Jungs könnten jetzt schon Sport-Stars oder Fußballer dazukommen. So geht es immer weiter. Man hat immer jemanden, mit dem man sich identifiziert und wie man sein möchte.

Weil selber ist man ja langweilig.

Da ich ja gerne auch mal kritisch bin, betrachten wir das ganze doch mal unter der großen Lupe. Verdienen diese Vorbilder denn auch das Prädikat: „besonders wertvoll?“

Um hier nur ein paar zu nennen, sage ich jetzt mal die, wo ich denke, dass sie es nicht verdient haben.

Dieter Bohlen, dass ist der Mann aus Niedersachsen, der vor 30 Jahren mit dem langhaarigen Kollegen zu „Cherry Cherry Lady“ die blonde Mähne und seine Gitarre bewegt hat. Singen konnte er damals schon nicht, aber er hat sich gut verkauft mit dem Konzept und hatte Erfolg damit. Heute sitzt er in der Jury von Deutschland sucht den Superstar. Den sucht Deutschland schon seit 20 Jahren. Gefunden ist er immer noch nicht.

 

Heidi Klum

Bergisch-Gladbacher „Mädsche“ schafft es durch einen kleinen Auftritt bei Thomas Gottschalk und ein Bild auf der Sports Illustrated in den USA, auf sich aufmerksam zu machen. Gut aussehen tut sie, unschuldig nett ist sie auch.

Lichtjahre später ist sie überall im Fernsehen zu sehen, promoted Mädchen aus ihrer Castingshow, hat gefühlte 8 Kinder von 6 Männern. Ihre Quietsch-Stimme ist ihr Markenzeichen. Ganz begeistert ist sie, wenn es ans Umstyling geht. Andere Frisur, lange Haare ab auf ganz kurz. Muss sein. Leider habe ich sie kaum anders gesehen, wie mit langen, blonden Haaren. Schade eigentlich.

Miley Cyrus, der kleine amerikanische Engel aus der Serie Hannah Montana. Die Kinder haben sie geliebt. Leider ist der Engel flügge geworden. Sie ist jetzt sehr offenherzig und demonstriert das auch nach außen.

Sex sell‘s. Die Hürden sind gefallen. Nichts ist mehr peinlich.

So kann man die Listen unendlich weiterschreiben.

Von dem Ursprung was mal war, ist nichts mehr geblieben. Oft habe ich das Gefühl, dass diese Menschen ihre Seelen verkauft haben.

Dieter Bohlen, redet mit den jungen Leuten, die vorsingen, in einer Art und Weise, die für mich absolut respektlos ist. Frau Klum nicht viel besser. Eigentlich schaue ich es nicht. Nach einem Gespräch mit einer Kollegin habe ich es mal nachrecherchiert.

Ein junges Mädchen von 17 Jahren sollte mit einem ihr unbekannten komplett nackten Mann Bilder machen. Sie war kaum in der Lage, ohne etwas tiefer zu schauen, auf ihn zuzugehen. Sie kannte ihn ja nicht. Sie war total verschämt und es war ihr unangenehm. Frau Klum sagte ihr, Bilder oder raus. Wie gut, dass ich einen Sohn habe, habe ich mir nur gedacht.

Miley Cyrus, auch diese Geschichte nicht anders. Vom kleinen amerikanischen Sonnenschein zu einem Sex-Vamp. Nackt auf der Kanonenkugel, küssend mit Madonna auf der Bühne und dann mit komischen Kostümen, wobei man sich fragt: „Aus welchem Weltall ist das denn runtergefallen?“

Eine ehemalige Kollegin sagt immer Lady-Moral zu mir, aber bitteschön, dass sind Vorbilder?

Die können alle machen was sie wollen, aber doch nicht unsere Kinder beeindrucken. Mich beeindruckt das nicht. Nie würde ich das unterstützen, geschweige denn Merchandising-Artikel kaufen.

Leider spielen hier unsere Medien eine tragende Rolle. Da wird dir nämlich erzählt, dass diese Menschen toll sind. Wichtig ist nur eins. Unsere Kinder sollen selbstbewusst erzogen werden und eine eigene Stärke haben. Sie können auch Vorbilder haben und das braucht es auch. Vielleicht aber auch solche, die es wert sind.

Spontan fällt mir da Samuel Koch ein. Wetten dass….., querschnittsgelähmt. Ihr erinnert euch?

Der hat sein Leben wieder so auf die Kette bekommen, ist jetzt Schauspieler und verheiratet. Vor solchen Menschen ziehe ich den Hut. Die haben was vorzuweisen und sind authentisch.

Solche Vorbilder braucht es viel mehr.

Daher, einfach mal schauen, was es für Menschen gibt, die unsere Begeisterung verdient haben. Idole, die ihrem Name Ehre machen.

Auch die gab und gibt es noch. Es darf auch mal ein Ausreier dabei sein.

Später wird man sagen: „ Was hat mich da geritten?“

Aber so ist das. In diesem Sinne, behalten sie ihre Begeisterung für Dinge, die manchmal noch nicht zu erreichen sind, aber nicht um jeden Preis und ganz wichtig: Bleiben sie sich treu!

Dringend Hilfe gesucht?

Sie benötigen so schnell wie möglich einen Termin, dann bitte hier klicken